Ergotherapie und Physiotherapie | IntraActPlus-Konzept
344
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-344,page-child,parent-pageid-265,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-theme-ver-17.2,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.6,vc_responsive

IntraActPlus-Konzept

Es ist ein verhaltenstherapeutisch orientierter Therapie- und Interventionsansatz, der auf der Basis von Ergebnissen der psychologischen Grundlagenforschung seit mehr als 20 Jahren ständig weiterentwickelt wird. „Beziehung“ wird in diesem Konzept sehr stark in die Arbeit mit einbezogen.

 

Um „Beziehungssignale“, die oft unbewusst ablaufen besser erfassen zu können, wurde als Besonderheit des IntraActPlus-Konzeptes, die Videoarbeit perfektioniert. Das IntraActPlus-Konzept deckt den Bereich vom Baby über den Jugendlichen bis hin zum Erwachsenen ab.

 

Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen als oberstes Ziel steht in einer positiven Beziehung zwischen den Kindern und ihren Bezugspersonen. Durch die präzise, sekundengenaue Videoarbeit des IAP-Konzepteswird eine schnelle Bewusstmachung von unbewusstem Verhalten, unbewussten Erziehungssignalen sowie einer schnellen und genaueren Problemanalyse erzielt und dargestellt.

 

Gleichzeitig wird durch die bildliche unterstützte Gesprächsführung allen am
Therapieprozess Beteiligten die Möglichkeit gegeben, Zusammenhänge selbst sehen und benennen zu können.

 

Lernen einmal psychologisch betrachtet:

 

  • Aufbau einer günstigen Eigensteuerung durch fördernde Signale sowie richtige Lernwege und Aufgabenstellungen
  • Mit Widerständen und Machtkämpfen angemessen umgehen
  • Allgemeine Lernstrategien bei einfachen und komplexen Aufgabenstellungen

 

Oft führt es bei allen Beteiligten zu einer besonders hohen Zustimmung und guter Mitarbeit.

 

Bei der Arbeit mit dem IAP-Konzeptes werden, wenn nötig, alle wichtigen Bezugspersonen mit in den Therapieprozess einbezogen (Eltern, Verwandte, Erzieher/innen, Lehrer/innen, Therapeut/innen, freiwillige Helfer/innen und Mitarbeiter/innen von einbezogenen
Einrichtungen wie, z. B. dem Jugendamt).

 

Positives Lernen, aufbauen bei Lern-Leistungsstörungen,  Legasthenie, Dyskalkulie und ADS/ADHS. Ideal kombinierbar mit dem Marburger Konznetrationstraining!

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf